Der Islam

Der Islam ist eine Religion wie jede andere Religion, die den Menschen von Gott distanzieren möchte. Der einzig wahre Schöpfergott YHWH hat keine einzige Religion, die auf dieser Welt existiert, vorgesehen. Einzig und alleine der Glauben an den wahren Gott war von ihm selbst vorgesehen. Jede Religion arbeitet daran die Anhänger dieser jeweiligen Religion zu instrumentalisieren und für einen politischen Einsatz zweckzuentfremden. Damit das Konstrukt Religion auch funktioniert müssen Religionsführer dafür sorgen, dass Religionsanhänger den Religionsführern größeres Vertrauen entgegenbringen als Gott selbst.

Jedes religiöse Konstrukt arbeitet massiv daran die Gesellschaft zu entzweien anstatt diese im Glauben an den einen Gott zu vereinen. Politisches Kalkül und politisches Interesse stehen jeweils im Vordergrund. Ob das nun die Religion Islam, der Katholizismus oder der Protestantismus ist: jeweils religiöse Führer halten Gott zum Narren und nutzen den Glauben unter dem Vorwand der Wahrheit als ein Sprachrohr um die Massen zu bewegen.

Der Islam im Besonderen ist ein religiöses Konstrukt das mit dem Glauben an den Gott Abrahams nicht das Geringste zu tun hat. Ganz im Gegenteil, so sorgt die Religion Islam dafür das sich Menschen gegen Gott auflehnen, ohne dem bewussten Wissen - mangels Lernfähigkeit und Lernbereitschaft - hierüber unter den Anhängern des Islams. Dem wahren Schöpfergott interessiert keine Religion dieser Welt, sondern nur der individuelle Mensch und derem Glauben an ihn «YHWH».

Gott plante weder das Judentum, noch den Katholizismus oder die orthodoxe Kirche und noch viel weniger die Religion Islam. Der einzig wahre Gott erwählte sich ein Volk (Israel, Jakob, Irdisches Volk) und ließ ein weiteres Volk aus Israel und den Nationen entstehen (Christen, Himmlisches Volk, Bürgerrecht im Himmel), während der Islam lehrt dass Gott seine beiden Völker verflucht habe.

Entspräche dies der Wahrheit, so ließe sich schlussfolgern bei Gott handele es sich um einen willkürlichen Spieler an einem großen Tisch, der seine beiden Völker – die er selbst entstehen ließ – sozusagen an der Nase herum geführt und schlussendlich doch fallen gelassen hat. Wenn das also tatsächlich die Gottesvorstellung eines Muslim ist, so sollte sich jeder Muslim Gedanken machen ob er einem solchen "Gott" vertrauen möchte. Wer garantiert denn einem Muslim dass "Gott" nicht auch das gleiche mit ihnen macht: nämlich verflucht!